Die CE-Kennzeichnung – Das müssen Sie beachten!

CE steht für die Abkürzung des französischen Ausdrucks „Conformité Européenne“ (Europäische Konformität). Das CE-Kennzeichen stellt eine verbindliche Konformitätskennzeichnung dar, die angibt, dass ein Produkt (z.B. eine Maschine) mit den Harmonisierungsvorschriften und Richtlinien der Europäischen Union übereinstimmt und deren Anforderungen erfüllt. Sie ist somit die visuelle Bestätigung des gesamten Konformitätsprozesses. CE-Kennzeichnungen sind Pflichtkennzeichnung und MÜSSEN vor Inverkehrbringen der Produkte aufgebracht werden.

CE-Kennzeichnung

Für was steht das CE-Zeichen?

CE steht für die Abkürzung des französischen Ausdrucks „Conformité Européenne“ (Europäische Konformität). Das CE-Kennzeichen stellt eine verbindliche Konformitätskennzeichnung dar, die angibt, dass ein Produkt (z.B. eine Maschine) mit den Harmonisierungsvorschriften und Richtlinien der Europäischen Union übereinstimmt und deren Anforderungen erfüllt. Sie ist somit die visuelle Bestätigung des gesamten Konformitätsprozesses. CE-Kennzeichnungen sind Pflichtkennzeichnung und MÜSSEN vor Inverkehrbringen der Produkte aufgebracht werden.

 

Für welche Produkte gilt diese Kennzeichnungspflicht?

Die Konformitätserklärung und die damit verbundene CE-Kennzeichnung sind in den verschiedenen europäischen Richtlinien oder Verordnungen geregelt. 

Es betrifft unter anderem:

  • Maschinen
  • elektrische Betriebsmittel
  • Spielzeug
  • Aufzüge
  • Messgeräte
  • Druckbehälter
  • persönliche Schutzausrüstung
  • Warmwasserheizkessel
  • pyrotechnische Gegenstände
  • Funkanlagen und vieles andere mehr.

 

Wer vergibt das CE-Zeichen?


Die Hersteller eines technischen Produktes, wie z.B. einer Maschine, prüfen in Eigenverantwortung, welche EU-Richtlinien bei der Produktion berücksichtigt werden müssen. Dies geschieht durch speziell geschulte Mitarbeiter oder externe Dienstleister. Der Hersteller erstellt eine EU-Konformitätserklärung und bringt die CE-Kennzeichnung an dem Produkt an. Zu beachten ist, dass das Produkt nur in den Verkehr gebracht und in Betrieb genommen werden kann, wenn es den Bestimmungen sämtlicher aktueller EU-Richtlinien entspricht. Die Konformitätsbewertung muss nach allen anwendbaren Richtlinien durchgeführt worden sein.

 

Geltungsbereich von CE-Kennzeichen

Der Geltungsbereich für CE-Kennzeichen umfasst alle Teilnehmerstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR). Der EWR umfasst wiederum alle EU-Mitgliedstaaten sowie die Staaten, die in der Europäische Freihandelszone (EFTA-Staaten) organisiert sind. Die EFTA-Staaten sind Island, Schweiz, Liechtenstein und Norwegen. Allerdings stellt die Schweiz bei der CE-Kennzeichnung eine Ausnahme dar.

 

Richtige Anbringung der CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung muss vom Hersteller selbst oder durch einen in der Gemeinschaft ansässigen Bevollmächtigten angebracht werden. 

Das Layout des CE-Zeichens ist definiert und besteht immer aus folgendem Schriftbild:

 


Bitte beachten Sie, dass beim Vergrößern oder Verkleinern der CE-Kennzeichnung die oben abgebildeten Proportionen eingehalten werden müssen. Das Zeichen kann ggf. durch eine dahinterstehende Kennnummer einer eingeschalteten benannten Stelle ergänzt werden. Um die Lesbarkeit sicherzustellen, beträgt die Mindesthöhe 5 mm. Bei kleinen Produkten kann auf die Mindestabmessung verzichtet werden. Hierfür gibt es spezielle Richtlinien.

Das CE-Kennzeichnung muss gut sichtbar, leserlich und dauerhaft auf dem Produkt oder dem Produkt-Typenschild angebracht werden. Ist dies nicht möglich, kann es auch auf der Verpackung oder den Begleitunterlagen angebracht werden.

Es dürfen keine Gütesiegel, Symbole oder Zeichen neben der CE-Kennzeichnung abgebildet werden, wenn diese die Aussage des CE-Zeichens in Frage stellen könnten.

 

Die CE-Kennzeichnung und die Maschinenrichtlinie 

Dienten Typenschilder anfänglich fast nur dazu, die Leistungsdaten der Maschine darzustellen, müssen seit Ende 2009 aufgrund der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG weitere Informationen erkenn- und lesbar sowie dauerhaft auf Maschinen angebracht werden. Diese inhaltlichen Mindestanforderungen sind neben der CE-Kennzeichnung:

 

  • Bezeichnung der Maschine
  • Typen- oder Baureihenbezeichnung
  • die wichtigsten technischen Daten 
  • Seriennummer (falls anwendbar)
  • Baujahr 
  • Firmenname und vollständige Adresse

 

Zu den Mindestangaben können je nach Maschine noch weitere Informationen hinzukommen. Bei einem Heizkessel die Gasart, bei Elektrogeräten Spannung, Schutzklasse und weitere relevante Daten. 

Innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums müssen die Angaben in einer beliebigen EU-Amtssprache verfasst sein. Das Typenschild selbst muss nicht in die Sprache des Ziellandes übersetzt werden, Warn- und Sicherheitshinweise hingegen schon

 

Sie benötigen Typenschilder, die neben den Leistungsdaten Ihrer Maschinen auch das CE-Kennzeichen abbilden? Dann besuchen Sie jetzt unsere Kategorie der individuellen Typenschilder und bestellen Sie noch heute Ihre optimale Produktkennzeichnung.

 

Bitte um Rückruf

Wir sind für Sie da!

Cookie-Popup anzeigen